Kirchgemeinde Gebenstorf-Turgi | Pfarrei Gebenstorf | Pfarrei Turgi
Kirche und Anlage
Quellen: Kunstdenkmäler des Kantons Aargau, Band VII
Geschichte der Gemeinde Birmenstorf, Max Rudolf, 1983
Aus der Geschichte der Gemeinde Gebenstorf, D. Sauerländer und A.Steigmeier, 1997


gebenstorf_kirche gebenstorf_kirche_2 gebenstorf_fenster gebenstorf_innen

Bau des ersten Kirchleins in Gebenstorf vermutlich im 12. Jahrhundert am Standort der heutigen reformierten Kirche.

  • 1247: Erste schriftliche Nachricht über einen Geistlichen in Gebenstorf. Gebenstorf gehört zur Pfarrei Birmenstorf und diese untersteht dem Kloster Königsfelden, später dem Stande Bern.

  • Kurz nach 1400 und dann wieder 1669 wird die Kirche Gebenstorf (St. Margareta, mit schliesslich 235 Sitzplätzen und zwei Glocken) umfassend erneuert.

  • 1718 werden die Kirchengüter getrennt. Es gibt nun
    - die katholische Pfarrei Birmenstorf-Gebenstorf mit Sitz in Birmenstorf
    - die reformierte Pfarrei Gebenstorf-Birmenstorf mit Sitz in Gebenstorf

  • 1883: Politische Abtrennung von Turgi und Wil. Kirchlich wird aber keine Abtrennung zugelassen.

  • 1885: Unterschiedliche Vorstellungen zur Finanzierung und Benutzungsordnung einer notwendigen, neuen Kirche führen zum Wunsch nach zwei getrennten Gotteshäusern in Gebenstorf.

  • 1889: Einweihung der neuen katholischen Kirche St. Blasius (mit Pfarrhaus) am neuen Standort (Architekt Otto Dorer, Baden, neuromanischer Stil, 700 Sitzplätze, fünf Glocken). Die alte St.Margareten-Kirche wird im gleichen Jahr abgerissen. An ihrer Stelle wird 1891 die neue reformierte Kirche eingeweiht (Architekt Paul Reber, Basel, neugotischer Stil).

  • 1911: (per 01.01.) Abtrennung der katholischen Kirchgemeinde Gebenstorf-Turgi von Birmenstorf.

  • 1920 erhält die katholische Kirche eine Orgel von Theodor Kuhn, Männedorf

  • 1956: Aussenrenovation und Anbau einer neuen Sakristei durch Alois Moser, Baden,

  • 1966: Innenrenovation und Modernisierung (auch neue Empore) ebenfalls durch Alois Moser und Umgestaltung des Altarbezirks nach Bruder Xaver Ruckstuhl, Engelberg.

  • 1972/73: Fenster mit Glasgemälden und 1991 Chorausstattung mit Holztafeln von Josef Welti, Gebenstorf.

  • 1989/90: Gesamtrenovation und neue Orgel.


    Theo Lang
    22.09.2012